• header1.jpg
  • header2.jpg
  • header3.jpg
  • header4.jpg
  • header5.jpg
  • header6.jpg
  • header7.jpg
  • header8.jpg

Eigentlich hätte es den Strafstoß drei Minuten vor Spielende geben müssen, die Torhüterin aus Wattenweiler hat Annika im Strafraum klar von hinten von den Beinen geholt, den Ball jedoch nicht im Mindesten berührt. Aber kein Pfiff, nichts! Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 0:0. Kurz danach ein Eckstoß von Steffi, wieder hat es im Strafraum der Wattenweiler Mädels gebrannt, wir konnten den Ball aus kürzester Distanz jedoch leider nicht über die Linie drücken. Und dann war das Spiel aus, den Gegnerinnen wurde bereits zur Meisterschaft gratuliert.

Kathi braucht neue Kickschuhe!

Bei einem heftigen Abschlag kurz vor der Halbzeit beim heutigen Rundenspiel in Auerbach verlor sie an ihrem rechten Schuh fast die Sohle, die dann in der Pause notdürftig wieder mit Tape befestigt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0 für die Roten durch Tore von Anni (Alleingang über links mit direktem Abschluss), Theri (Alleingang über rechts, Pressschlag, bei dem der Ball ins Tor spritzte) und nochmals Anni (super Spieleröffnung über Kiki auf Theri, klasse Flanke nach links, Anni mit rechts (!)).

Am gestrigen Tag der Arbeit erspielten sich die B-Mädels im Halbfinale des Bezirkspokals gegen Thierhaupten mit einem 1:8-Sieg die Finalteilnahme. Gegen wen wohl? Das andere Halbfinale findet zwar erst am 10. Mai in Kleinerdlingen statt. Man darf jedoch – mit allem Respekt vor der anstehenden Leistung von Kleinerdlingen - davon ausgehen, dass dieses zweite Halbfinale von den Schwaben gewonnen wird, die sicher– erneut maximal risikoavers - mit ihrer Bayernliga-Mannschaft antreten werden, ebenso wie im Finale. Der Ausgang des ganzen Wettbewerbs (vorerst geplant am 26. oder 27. Mai) ist damit wie immer so spannend wie der jährliche Ausgang der Meisterschaft in der 1. Herren-Bundesliga …

Nach Absagen von Aki, Joanna, Madita, Laura, Kiki und Mia und ohne die noch verletzte Lena liefen die OttMaeringer Mädels nur mit 11 Spielerinnen auf. Sie trafen auf dem heimischen Grün Nr. 4 auf die körperlich stark überlegenen jungen Damen des FC Augsburg.

Das spannendste Duell fand im Mittelfeld statt: die Kleinste auf dem Platz, Emma von den Roten, lieferte sich hartnäckige Zweikämpfe mit der Größten, der Nr. 15 der Schwarzen. Und sogar neutrale Beobachter mussten konstatieren: Die Kleinste war spielerisch und läuferisch eindeutig überlegen. Großes Lob an Emma! Aber auch großes Lob an Sausi, die zweite zentrale Mittelfeldspielerin, die sich an diesem Tag - und besonders im 2. Durchgang - sehr gut behauptet und tapfer dagegen gehalten hat. Annika links und Theri rechts setzten die gegnerische Abwehr über außen stark unter Druck.

 

Irgendwie stand das Spiel gegen die Kaufbeurer Mädels heute (21.04.2018) in der brütenden Mittagshitze (12:15 Uhr) immer auf der Kippe, weil wir es nicht verstanden, den Sack zuzumachen. So blieb es natürlich spannend, bis zum Schluss.

In der ersten Halbzeit ergaben sich nicht viele Möglichkeiten gegen das Heim-Team, das mit 10 Girls in Unterzahl spielte. Dies hatte zur Folge, dass die Dunkelblauen fast ohne Mittelfeld agierten, sich mit 7 Mädels hinten rein stellten und lange Bälle auf die beiden Stürmerinnen schlugen. Da war es für die Roten schwer, sich vorn effektiv durchzusetzen. Und so führte eine Standardsituation zur trotz allem verdienten SG-Führung: Madita mit einem Freistoß von rechts mit ihrem linken Fuß vor das Kaufbeurer Tor gezirkelt, Steffi sprang am höchsten und vollendete mit einem mustergültigen Kopfball-Treffer. Schöner kann man das nicht machen!

Premiumpartner