• header1.jpg
  • header2.jpg
  • header3.jpg
  • header4.jpg
  • header5.jpg
  • header6.jpg
  • header7.jpg
  • header8.jpg

Nachdem wir beim direkten Vergleich mit den zweitplatzierten Schwaben in der Tabelle aktuell - vermeintlich - noch die Nase vorn hatten, mussten wir zur Sicherung des ersten Tabellenplatzes und damit - vermeintlich - der Meisterschaft unbedingt in Ottobeuren ein letztes Mal gewinnen, da davon auszugehen war, dass die Violetten im Parallelspiel gegen den FCA auf jeden Fall einen Sieg landen würden (was sie dann auch tatsächlich anhand eines überzeugenden 8:0 demonstrierten).

Die einzigen Roten, die noch frisch und agil wirkten, waren Aki, Lea, Lucy, Sophia und eine Zeitlang auch Kiki. Mia stellte sich trotz ihres schmerzenden Knies in den Dienst der Mannschaft, alle anderen wirkten einfach nur platt, entkräftet und erholungsbedürftig. Eine nicht unerhebliche Zahl an Mädels war über die Saison durch diverse Spiele für die B und C an fast jedem Wochenende doppelt belastet. Das machte sich nun gegen Ende der Runde deutlich bemerkbar. Nichtsdestotrotz hat die Doppelbelastung die Girls fußballerisch extrem nach vorne gebracht.

Die Ottobeurer Mädels machten uns das Leben richtig schwer, weil sie eben auch einen schönen und effektiven Fußball spielen.

Zum Glück hatten die jungen Gäste- Damen aus Mering ihre eingeübten Spielzüge nicht vergessen. Und so funktionierte das Flügelspiel mit den erlernten Flanken ganz passabel, wodurch sich die ersten beiden Tore ergaben. Erst setzte sich Anja über rechts durch und legte auf Aki auf, dann Lena über links. Beide Male schob Aki raffiniert und abgebrüht ein. Überhaupt müssen wir froh, sein, dass Aki zum Schluss der Saison einen derart langen Atem hatte. Sie rettete uns den Sieg in Friedberg mit ihrem Tor, beschäftigte mit ihrem Laufpensum die wieselflinken Schwaben-Mädels im vorletzten Spiel und schoss auch heute wieder zwei eminent wichtige Tore. Aber ohne alle anderen, die an diesem Samstag (11.06.2016) dabei waren (Kathi, Lala, Laura, Mia, Lea, Annika, Sophia, Lena, Lucy, Steffi, Anja und Kiki) hätte Aki diese Leistungen natürlich nicht auf den Platz bringen können. Das zeichnet ein Team über die ganze Saison aus: Jede Spielerin bringt ihre wichtigen Stärken ein, alle helfen sich gegenseitig bei den Schwächen ...

Zwischenzeitlich hatten sich noch diverse klarste Tor-Möglichkeiten ergeben, die jedoch aufgrund der überragenden Paraden der überzeugenden Heim-Torhüterin, die fast nicht zu überwinden war, vereitelt wurden. Da hat Ottobeuren ein exzellentes Nachwuchs-Talent, alle Achtung! Auch Kathi musste hin und wieder zeigen, was sie kann und konnte einige Alleingänge der Schwarzen routiniert entschärfen.

Nach einem fulminanten Alleingang von Steffi mit schönem Abschluss ergab sich ein beruhigender Halbzeitstand in Höhe von 3:0.

Die noch in Reha befindliche Anna wartete in der Pause wieder mit einem vorzüglichen Pausenkuchen auf, herzlichen Dank an unsere verhinderte Verteidigerin!

In der zweiten Halbzeit tat sich nicht mehr viel, am Ende waren die Girls so fertig, dass sie fast nicht mehr richtig jubeln und sich über die - vermeintliche - Meisterschaft freuen konnten.

Erst am Abend bei der kleinen internen Feier im Eiscafé Gazzola in Mering hatten sich die Roten wieder etwas erholt und drehten nach einer warmen Mahlzeit mit anschließendem Eis noch einmal ein bisschen auf.

Die beiden besten Nachrichten des Abends waren dann, dass Anja und Steffi zugesagt haben, eine weitere Saison im Team von Mering zu bleiben, herzlichen Dank Euch (obwohl Einsätze in der Bayernliga gelockt hätten)!

Aber auch Mia hat zugesagt, weiterhin bei diesem tollen Team dabei zu bleiben und die Fußballschuhe nicht an den Nagel zu hängen!

Mädels, ihr könnt alle zusammen stolz sein auf die Leistungen dieser Saison. Worauf ihr aber ganz besonders stolz sein könnt, ist die Fairness-Tabelle, in der Ihr ganz vorne liegt:

 

Fairnesstabelle

 Tabelle bis zum 06.07.2016:

Schlusstabelle C 15 16

 Ach ja, dann war da ja auch noch die Torschützinnen-Tabelle:

 

Torschützinnen

Am 13.06.2016 hat uns die Spielgruppenleiterin zur Meisterschaft gratuliert.

Anschließend hat der TSV Schwaben Einspruch erhoben, dass noch ein Entscheidungsspiel zwischen dem SV Mering und dem TSV Schwaben auszutragen sei. Der Verband hat das Entscheidungsspiel über eine telefonische Mitteilung am 20.06.2016 für den 26.06.2016 angesetzt. Offiziell gemacht hat der Verband auf der BFV-Homepage das Spiel erst 5 Tage, nachdem das Spiel hätte stattfinden sollen (01.07.2016). Wir konnten aufgrund Spielerinnen-Mangels nicht antreten (SV Mering C: max. 15 Mädchen zur Verfügung, TSV Schwaben C: max. 40 Mädchen zur Verfügung). Das Sportgericht hat den TSV Schwaben am 06.07.2016 zum Sieger des Entscheidungsspiels erklärt und die Tabelle noch vor Ablauf der Berufungsfrist (12./13.07.2016) des erstinstanzlichen Sportgericht-Entscheides bereits am 07.07.2016 geändert, obwohl wir noch hätten Berufung einlegen können.

Auf der Skala der beliebtesten Vereine im Umkreis hat sich der TSV Schwaben wieder um einen Quantensprung nach vorn gebracht. Formal korrekt war - wahrscheinlich - der Ansatz des Entscheidungsspiels durch den Verband. Formal korrekt war - wahrscheinlich - im Rückspiel der Einsatz von B-Bayernliga- und B-Landesligaspielerinnen beim TSV Schwaben. Sportlich korrekt war das jedoch nicht! In den letzten beiden Runden-Spielen und in den letzten beiden Pokalspielen hat der TSV Schwaben fast keine der Spielerinnen, die über die ganze Saison in der Runde gespielt hatten, mehr eingesetzt. Irgenwie auch nicht schön für die zum Ende der Saison aussortierten Schwaben-Mädels, die die ganze Saison über auch richtig guten Fußball geboten haben ...

In diesem Punkt sind kleinere Vereine über die Jugend-Spielordnung nicht geschützt, größere können dies ausnutzen, müssen es aber nicht. Der TSV Schwaben tut dies jedoch regelmäßig.

Die 10-Tage-Regel der JO dürfte nicht nur für die gleiche Altersklasse gelten, sondern für die gleiche und höhere (§ 17 Abs. 1 Buchst. a JO).

Die 10-Tage-Regel der JO macht nur Sinn, wenn die höherklassigen und niederklassigen Ligen zeitlich parallel zueinander verlaufen. Sollte dies nicht so sein, müsste die 10-Tage-Regel für die höherklassigen Ligen verlängert werden bis zum Ende der niederklassigen (Änderung des § 17 Abs. 2 JO).

Die 10-Tage-Regel müsste sich immer in den Fällen, in denen die höherklassige Liga spielfrei hat bzw. wenn Ferien sind, um eine zusätzliche Woche bzw. die Ferienzeit verlängern (Änderung des § 17 Abs. 2 JO).

Wahrscheinlich jedoch ist die Lobby der großen Vereine beim BFV zu groß, als dass sich hier einmal etwas ändern würde.

Mädels, Ihr wart klasse und über die ganze Saison gesehen die Besten der Liga, auf jeden Fall als durchgehend gleiche Mannschaft auf dem Sportplatz! Ihr fühlt Euch zu Recht um den Lohn Eurer Mühen gebracht: Wenn andere zum Saisonende bei den entscheidenden Spielen ihre komplette Mannschaft austauschen können/dürfen, hat dies nichts mehr mit fairem Wettbewerb zu tun.

 

Copyright der folgenden Bilder: Anton Kröker

 

IMG 1377

 

IMG 1388

 

IMG 1389

 

IMG 1393

 

IMG 1394

 

IMG 1399

 

IMG 1401

 

IMG 1404

 

IMG 1407

 

IMG 1414

 

IMG 1415

 

 

IMG 1421

 

IMG 1422

 

IMG 1423

 

IMG 1424

 

 

IMG 1428

 

IMG 1429

 

IMG 1432

 

IMG 1435

 

IMG 1436

 

IMG 1437

 

IMG 1439

 

IMG 1440

 

IMG 1442

Premiumpartner