• header1.jpg
  • header2.jpg
  • header3.jpg
  • header4.jpg
  • header5.jpg
  • header6.jpg
  • header7.jpg
  • header8.jpg

Ich weiß nicht, wie ich Eure Stutzen je wieder sauber bekommen soll, ich weiß es wirklich nicht! Der am meisten verdreckte Trikotsatz war aber der unserer Nummer Sechs, er schillerte sogar noch schmutziger als der von Kathi, unserer Torhüterin.

Max würde sagen: "Selber schuld, det Spiel hätteter ja ooch absagen können".

Zwar hatte es bis zum Start des heutigen Kreispokal-Endspieles fast 15 Stunden durchgeregnet, der Schiedsrichter befand den Platz 4 jedoch für durchaus bespielbar. Was dazu führte, dass man die rote Trikotfarbe der Nummer Sechs am Ende nicht mehr erkennen konnte, da es mit einer zentimeterdicken Schlammschicht überzogen war.

Ein erster Waschgang bei 40o zeigte bei unserem neuen Gazzola-Trikots jedenfalls nahezu keine Wirkung, trotz Fleckensalz und Pipapo ...

Vielleicht müssen wir tatsächlich mal bei Max nachfragen, wie er das mit dem Waschen der Sätze für die 1. und 2. Herrenmannschaft macht, bei ihm ist das Zeug hinterher immer echt toll sauber ...

Aber zurück zum Kreispokal-Endspiel unserer erstaunlichen B-Mädels ...

20161106 120703

 

Sie trafen am heutigen eiskalten, regnerischen und matschigen Sonntag auf die Mädels des SV Thierhaupten. Im Gegensatz zum Auswärts-Rundenspiel vom Donnerstag, an dem wir bereits ebenfalls gegen dieselben Mädels gespielt und recht schnell 0:4 geführt haben, dauerte es bis zur 20. Minute, ehe das erste Tor fiel. Und das lag nicht daran, dass wir Chancen ausließen, sondern daran, dass die Schwarzen eine geschlossene Mannschaftsleistung boten und sich lange erfolgreich wehrten. Aber in dieser 20. Minute kam Laura an den Ball, schob ihn millimetergenau nach vorne auf Annika, die an ihrer Bewacherin vorbeiziehen konnte, parallel zur Grundlinie in den Strafraum eindrang, den Kopf hoch nahm, die mutterseelenallein kurz vor der Torlinie eingelaufene Aki sah und das Leder dorthin passte. Der Rest war für unsere rechte Außenläuferin eine einfache Aufgabe. Trotzdem stark von Aki, man muss da auch erst mal stehen! Bis zur Halbzeit hatten wir noch einige Chancen, die leider nicht zu einer beruhigenden Führung genutzt werden konnten.

Im zweiten Durchgang kam wie so oft die unglaubliche Fitness unserer Meringer Mädels zum Tragen. Und die Nummer Sechs machte sich ihr Trikot dreckig. Und die Nummer Sechs erzielte wieder einmal einen lupenreinen Hattrick. Neben Steffi waren Anni und Anja erfolgreich, ehe sich die Gäste-Girls den verdienten Ehrentreffer mithilfe eines fulminanten Freistoßes der Trainerinnen-Tochter erarbeiteten.

Endstand 6:1 für die Heim-Mannschaft und damit Gewinn des Kreispokals! Klasse Mädels, den habt Ihr Euch wirklich verdient. Gleich im Anschluss an das Match haben uns Herr Dittenhauser vom BFV und unser erster MSV-Vorsitzender Georg Resch gratuliert. Demnächst darf jedes Mädel den Wander-Pokal 1-2 Wochen mit nach Hause nehmen und ihn in der eigenen Vitrine genießen.

Mit dabei waren: Kathi, Julia, Lea, Mia, Lucy, Lala, Laura, Toni, Lena, Aki, Anni, Steffi und Anja.

Nach diesem erfolgreichen Tag werde ich jetzt mal an die Waschmaschine gehen und nachschauen, ob unsere Trikots nun nach dem zweiten Waschgang etwas besser aussehen ...

Copyright der folgenden Bilder: Anton Kröker.

20161106 105804

20161106 111917

20161106 120453

20161106 120457

20161106 120509

20161106 120518

20161106 120554

20161106 120558

20161106 120658

20161106 120755

 

Premiumpartner