• header1.jpg
  • header2.jpg
  • header3.jpg
  • header4.jpg
  • header5.jpg
  • header6.jpg
  • header7.jpg
  • header8.jpg

Am vergangenen Wochenende haben die Mädchen der SG Mering/Ried an einer ganz besonderen Veranstaltung teil genommen. Auf einem international besetzten Turnier in Kaiserslautern vom 30. Juni bis 02. Juli zeigten sich alle Mitgereisten von der besten Seite. Von insgesamt 7 Spielen wurden 4 gewonnen und nur eines verloren.

Da wir am Freitag schon um 10:30 per Zug aus Mering abreisen mussten, wurden alle Mädels von Ihren jeweiligen Schulen frei gestellt. Die Anreise war problemlos und so konnten wir am späten Freitag Nachmittag unser Mannschaftshotel etwas außerhalb von Kaiserslautern beziehen. Da die Anfahrt vom Hotel zum Sportgelände mit dem ÖPNV etwas schwierig war, hatte der Veranstalter unser Eröffnungsspiel vom Freitag Abend verlegt, so dass wir erst ab Samstag in das Geschehen eingriffen. Der Freitag Abend bestand dann aus der Anmeldung, einem guten Abendessen am Sportgelände und der Eröffnungsfeier um 19:30. Zurück im Mannschaftshotel gab es noch eine ausführliche Mannschaftssitzung und dann ging es ins Bett.

Das Turnier selbst war international besetzt. Wir trafen aus Mannschaften aus Dänemark, Niederlande, Schweiz und Deutschland. Allen Mannschaften wurde eine Nation zu gelost. Die SG Mädels durften als Norwegen starten. Gespielt wurde auf dem 7er Feld, 24 Minuten pro Spiel ohne Halbzeit und Seitenwechsel.

Mini EM Norwegen

Am Samstag starteten wir um 12:30 gegen Wales (MSG-Hochwald-Reinsfeld) ins Turnier.
Da die gegnerischen Mannschaften unbekannt waren, starteten die Mädels wirklich unvoreingenommen ins Turnier. Man merkte sofort, dass sie sich nicht so viele Gedanken machten, wie es laufen könnte, sondern einfach als Team gut zusammen spielten und ihr bestes gaben.
Die SG Mädels kontrollierten das Spiel und waren hauptsächlich in der gegnerischen Hälfte. So war das 1:0 durch Jana dann auch folgerichtig.
Kurz darauf trat Isabel eine Ecke perfekt und traf eine gegnerische Spielerin so gut (oder unglücklich), dass diese nur noch das Eigentor machen konnte.
Auch Lisa lieferte zwei wirklich schöne und gefährliche Fernschüsse aufs Tor, die es nur knapp verfehlten.
Die Gegnerinnen waren nicht ungefährlich. Bei mehreren guten Aktionen konnte Dani Gegentreffer verhindern. Schließlich gelang Wales aber doch der Anschlusstreffer, was zu diesem Zeitpunkt auch in Ordnung ging.
Die 2:1 Führung konnte gehalten werden und so war es ein perfekter Turnierstart.
Spruch des Spiels: "Sarah nicht meckern... machen!!!"

Das zweite Spiel gegen England (TSV Eschenbach 33) wurde dann schon deutlich intensiver. Man merkt immer wieder, dass unsere Mannschaft sich an die Leistungen der Gegner anpasst. Ist der Gegner stark, spielen auch unsere Mädels stärker.
Die Mädels des TSV Eschenbach 33 und der Trainer zeigten sich als sehr sympathisches Team. Während auf dem Platz fair gekämpft wurde, analysierte man draußen gemeinsam das Geschehen.
Das Spiel war sehr ausgeglichen. Die Gegnerinnen setzen unsere starke Abwehr mit Amelie, Bettina, Lea und Lena immer wieder unter Druck und Dani hielt das Unentschieden, falls doch mal was durch kam.
Im Gegenzug tauchten auch unsere Mädels immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, konnten aber zwei Großchance nicht nutzen. So war Emma in diesem Spiel noch nicht abgeklärt genug um das Tor zu machen, und auch der Kopfball  von Sarah ging knapp vorbei.
Lisi kämpfte auf zentraler Position im Mittelfeld unermüdlich und zeigte sich extrem stark sowohl bei der Unterstützung der Abwehr als auch im Spielaufbau.

Im Spiel Nummer drei traten wir gegen echte Niederländerinnen an. Die Niederlande vom VV DES hatten einen sehr harten Spielstil. Sie versuchten von Anfang an mit Schubsen und Festhalten ihren Vorteil zu sichern. Auch wenn gerade nicht mal der Ball in der Nähe war, wurden unsere Mädels mit grenzwertigen Nickligkeiten unter Druck gesetzt. Leider ließ der Offizielle alles durchgehen und gebot diesem Treiben keinen Einhalt.
Trotz dieser Situation spielten unsere Mädels ein Hammerspiel. Die Niederländer liefen immer wieder an und scheiterten. Im Gegenzug schafften wir es mit schönem Kombinationsspiel gefährlich vor das gegnerische Tor, schafften aber den Abschluss nicht.
Schließlich war es ein kleiner Abwehrfehler in der 25. Minute, der zum Gegentreffer führt und unserer Mannschaft die einzige Niederlage dieses Turniers bescherte.

Das Spiel Nummer vier kann man wieder einfach nur als schön bezeichnen. Die echten Schweizer vom FC Freienbach spielten als Schweiz 2 gegen uns. Es war ein spannendes aber faires Spiel bei dem beide Mannschaften auf Augenhöhe kämpften. Obwohl den Mädels schon gute 75 Minuten Spielzeit in den Knochen steckten, gaben sie alles. Die Abwehr hatte wieder einiges zu tun, aber auch das Mittelfeld und der Sturm war nicht untätig.
Lucia überzeugte mit sehr gutem Stellungsspiel und dann hatte sie sogar noch den Siegtreffer auf dem Kopf. Leider traf der Kopfball nur die Latte.
Das Unentschieden in diesem Spiel geht vollkommen in Ordnung.

Vor dem letzten Spiel zeigten sich die ersten Erschöpfungserscheinungen und die Folgen der Nacht, wo mancher wohl doch erst um zwei den Schlaf gefunden hatte.
In der Kabine schlief eine Spielerin während der Besprechung im Sitzen ein, was zu großem Gelächter führte und die Stimmung für alle löste :).

Gegen Deutschland (FC Bensberg) bestritten wir um 19:30 unser letzte Spiel an diesem Samstag.
Wie in den vorherigen Spielen gaben die Mädels alles und ließen den Gegnerinnen nur wenige Chancen.
Sarah brachte ihre Mannschaft mit einem Tor in Führung. Kurz darauf legte Emma nach.
Der Anschlusstreffer für Deutschland brachte die Mädels nicht aus der Ruhe und sie brachten diesen Sieg souverän nach Haus.
Auch Sophie machte im linken Mittelfeld ein gutes Spiel und sammelte fleißig Turniererfahrung.

Als wir nach anschließendem Abendessen um 23:15 wieder im Mannschaftshotel waren, hatte wohl keiner mehr irgendwelche Probleme zu schlafen...

Am Ende der Gruppenphase stand die SG Mering/Ried auf Platz 4, punktgleich mit Platz 3.
Mini-EM Gruppe A

Am Sonntag Morgen waren alle wieder pünktlich um acht zum Frühstück, und auch das Packen und die Abreise aus dem Hotel verliefen problemlos. Wie man sieht waren alle wieder hoch motiviert.

Mini EM Norwegen

Unser erste Spiel am Sonntag um Platz 13 gegen Finnland (TSV Münchingen) war wieder sehr intensiv.
Die SG Mädels hatten die Gegnerinnen aber gut unter Kontrolle. spielten wunderbar zusammen und die sehenswerten Spielzüge führten auch zu den verdienten Treffern.
Emma und Jana schossen jeweils ihr zweites Tor in diesem Turnier und der Jubel über den 2:0 Sieg war gewaltig.

Das zweite Spiel um Platz 13 gegen Irland (FC Bühler aus der Schweiz) war noch mal unerwartet hart. Die Schweizerinnen versuchten wirklich alles, um als Sieger vom Platz zu gehen. Ihr Powerplay mit raschen Wechseln war für uns schon anstrengend. Vor allem, da das Turnier seinen Tribut gefordert hat. So konnte Amelie am Sonntag schon nicht mehr spielen und auch Lisi konnte nicht mehr so intensiv arbeiten wir noch am Samstag. Zusätzlich zum Powerplay wurde aber auch wie im Spiel gegen die Niederlande übertrieben hart gespielt.
Im Spielverlauf kam es dann zu drei Verletzungen. Lisa und Emma wurden von den Beinen geholt und konnten nicht weiter spielen. Sarah verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners am Fuß.
Vor Ihrer Verletzung nutze Lisa die Chance und brachte ihre Mannschaft mit einem abgeklärten Tor in Führung.
Isabel spielte in dieser Begegnung wirklich überragend und schaffte es mehrmals in den gegnerischen Strafraum. Dort allerdings wurde sie immer wieder durch unfaire Attacken, Schubsen von hinten und ähnliches, ins Straucheln und um ihren verdienten Abschluss gebracht.
Auch in diesem Spiel hat der Unparteiische einfach nicht durchgegriffen, sich aber kurze Zeit nach dem Spiel bei uns entschuldigt und sich nach den Verletzten erkundigt.
Trotz dieser drei Verletzten hat die Mannschaft den Vorsprung bis in die 26. Minute gehalten und sich dann über den verdienten Sieg gefreut.
Besonders erwähnenswert ist noch Dani Ausflug in die Abwehr. Bei einem Konter der schweizer Mädchen lief Dani wie schon öfter aus dem Tor, kam aber gleichzeitig mit der Gegnerin am Ball an. Den Zweikampf nahm sie an und konnte ins Aus klären. Auch die Abwehrspieler schalteten in dieser Situation sofort und stellten sich ins Tor... Klasse Aktion!
Es war eine Genugtuung, dass Foulspiel und übertriebene Härte durch Mannschaftsgeist und Technik besiegt wurden.

Damit haben unsere Mädels den Platz 13 von 21 teilnehmenden Mannschaft erreicht und über zwei Tage alles abgerufen. Es war schön zu sehen, wie hoch das Niveau sein kann, wenn man vorurteilsfrei und unbelastet in die Spiele geht. Zu berücksichtigen ist auch, dass unser Team bei diversen Spielen im Durchschnitt ein Jahr jünger als die Gegnerinnen war.
Die Mädels überzeugten durch die Bank weg mit Leistungsbereitschaft von der ersten bis zur letzten Spielminute, Kampfgeist auch in schweren Spielsituationen und zur Freude der Trainer auch durch Technik, schöne Spielzüge und Chancenverwertung.

Bei allen Spielen hatte Laura die wichtige Aufgabe die Flagge und den Elch zu bewachen und ihre Mannschaft anzufeuern. Leider konnte Laura aufgrund einer Verletzung nicht selbst spielen.

Neben den Spielen gab es am Sportgelände noch viele Möglichkeiten sich die Zeit zur vertreiben. Die Mädels versuchten sich beim Torwandschießen, wo Bettina bis Sonntag Mittag noch mit 6 Punkten in Führung lag. Bei Torgeschwindigkeit waren Isabel und Amelie mit 81 km/h unsere stärksten Spielerinnen. Auch im Hindernisparkkur, einer riesigen Hüpfburg, konnten sich die Mädels messen. Beim Bubbleball, bei dem eigentlich zwei Teams, deren Körper in großen, durchsichtigen, aufgeblasenen Gummibällen steckten, gegeneinander antreten sollten, war es natürlich viel lustiger sich einfach gegenseitig umzuhüpfen...

Die Organisation durch die Ballfreunde war ausgezeichnet. Die Teilnahme an so einer Veranstaltung ist sehr zu empfehlen.

Auch für die mitgereisten Betreuer war es ein sehr angenehmes Wochenende, da alles gut geklappt hat und wir uns auf unsere Mädels verlassen konnten.

Mein besondere Dank auch an dieser Stelle geht an Sandra und Christin, die mich das ganze Wochenende unterstützt haben.

Sehr gefreut haben wir uns auch, dass Ian und Gerald am Samstag mit dem Auto angereist sind und uns vor Ort tatkräftig unterstützten.

Wir möchten uns auch für die Spenden der AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH und der Seenfischerei Dahmen bedanken.

Premiumpartner